Die Ehrenamt Agentur sucht Ehrenamtliche, die älteren Menschen regelmäßig Zeit und Aufmerksamkeit schenken möchten. Mit Besuchen, Ausflügen, Lesenachmittagen oder entspannenden Spaziergängen beleben die Ehrenamtlichen die Zurückgezogenheit, die nicht selten zum Alltag der Senioren gehört. Interessierte Senioren und ihre Angehörigen können sich ebenfalls melden, wenn sie sich ehrenamtliche Unterstützung wünschen. Schwerpunkt des Projekts liegt in den Stadtteilen Altendorf, Frohnhausen, Holsterhausen und Huttrop.

„Der Bedarf ist da, denn immer mehr Senioren leben heutzutage allein. Der gesetzlich bestellte Pflegedienst erfüllt vielfältige pflegerische Aufgaben. Was fehlt, ist der regelmäßige Austausch mit Mitmenschen, kleine gemeinsame Erlebnisse wie Theaterbesuche, Spaziergänge, Spiele und die Pflege von Hobbys wie Handarbeiten oder Backen und Kochen. Der Wunsch dazuzugehören und aktiv am Leben teilnehmen zu können kennt keine Altersgrenze“, erklärt Nadine Halter, Projektleiterin der „Seniorenbegleitung“.

Jetzt kommen die ehrenamtlichen Seniorenbegleiter ins Spiel. Sie sind Essenerinnen und Essener, die einen Teil ihrer Freizeit älteren Mitmenschen schenken, die sonst einen weiteren Tag in der Zurückgezogenheit verbringen würden.

Als ehrenamtlich Engagierte können alle volljährigen Bürgerinnen und Bürger an dem Projekt teilnehmen, die den Wunsch verspüren sich für ein aktives soziales Miteinander der Generationen einzusetzen.

Die Ehrenamt Agentur Essen e. V. bereitet die Seniorenbegleiter auf den häuslichen Besuchsdienst vor und vermittelt Kontakte zu den interessierten  Senioren. Im Fokus stehen  die Stadtteile Altendorf, Frohnhausen, Holsterhausen und Huttrop. Haushälterische und pflegerische Tätigkeiten sind nicht Bestandteil des Ehrenamtes.

Interessierte Ehrenamtliche, Angehörige und Senior*innen, können sich unter der Nummer 0201 – 839 14 90 oder per Mail an info@ehrenamtessen.de jederzeit an Nadine Halter von der Ehrenamt Agentur Essen e.V. wenden

Das Projekt ist im November 2018 gestartet und wird aus Mitteln des Seniorenförderplans der Stadt Essen, der Richter-Grau-Stiftung und der BHF Bank Stiftung gefördert.